Warum Binance.com.au jetzt Blumen ausliefert

Die Top-Kryptobörse Binance hat einen Domainnamenstreit mit einem australischen Floristen über die Website binance.com.au verloren.

Der führende Krypto-Währungsumtausch Binance hat einen Streit um den Domainnamen ‚binance.com.au‘ an einen australischen Floristen verloren, der unter dem Namen Binancé firmiert.

Am 17. Juni lehnte die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) eine von der Börse im April eingereichte Beschwerde mit der Begründung ab, dass Binance „ihrer Pflicht nicht nachgekommen sei, nachzuweisen, dass der Beklagte keine Rechte oder ein berechtigtes Interesse an dem strittigen Domainnamen hat“.

Die WIPO kam zu dem Schluss, dass es „keinem guten Zweck dienlich wäre, den Antrag der Börse zu diesem Zeitpunkt zu behandeln“, und entschied zugunsten des Anspruchs des Blumenhändlers auf den Domainnamen.

Handel mit Kryptowährungen betreiben

Aber wir haben es zuerst geschützt

In der Beschwerde von Binance wurde betont, dass Binance seine Marke in Australien am 21. November 2018 eingetragen hat, und darauf hingewiesen, dass der Florist den Domainnamen binance.com.au fast ein Jahr später am 27. Oktober 2019 registriert hat.

Der Austausch hob auch hervor, dass der Direktor von Binancé, Herr Nawodycz, auch eine Firma für digitales Marketing betreibt und als „Blockchain Exchange Researcher“ für die Firma „World Bookings“ arbeitet – was darauf hindeutet, dass Nawodycz den Namen nur zum Zweck der Monetarisierung der Domain registriert hat.

Florist des Parkens beschuldigt Binance.com.au

Die WIPO stellte fest, dass der Ausdruck „binancé flowers“ im Englischen nicht aus dem Französischen übersetzt „paarweise Blumen“ bedeutet – wie von Nawodycz behauptet wurde. Es wurde jedoch festgestellt, dass die Google-Übersetzung die Behauptung von Nawodycz unterstützt.

Die Darstellung von Binance stellte auch fest, dass der von Nawodycz vorgelegte Geschäftsplan und die Ausgabenschätzungen undatiert waren und jederzeit hätten erstellt werden können.

In der WIPO-Entscheidung heißt es auch, dass Mehrfachauflistungen auf Binance.com.au Bilder von Blumen verwenden, die mit den von verschiedenen eBay- und Etsy-Verkäufern verwendeten identisch sind.
Die Browsererweiterung MetaMask kennzeichnet die Website als Phishing-Versuch.